Zum Hauptinhalt springen

Themen

Mein Ziel ist es, dass alle Menschen von der hohen Lebensqualität hier an Bergstraße und Neckar profitieren können. Ohne Dach über dem Kopf,  ohne gute Bildung, ohne einen Arbeitsplatz, der auch Familie ermöglicht und ohne eine starke Demokratie ist das nicht möglich.

Deshalb setze ich mich ein für:

  • bezahlbares Wohnen für jede Generation und jeden Geldbeutel,
  • gute Bildungsangebote für einen gerechten Start ins Leben,
  • die tatsächliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
  • die Arbeitsplatzsicherung in einer sich rasant verändernden Arbeitswelt,
  • und ganz wichtig: die Stärkung unserer Demokratie

 

 

Ich werde als Stadtrat wöchentlich von Menschen angesprochen, die Wohnraum für sich und ihre Familie suchen. Welche gesellschaftliche Dimension der Wohnraummangel in unserer Region hat, ist mir besonders klar geworden, als unser Feuerwehr-Kommandant mir vor ein paar Jahren erklärt hat, dass einige Feuerwehrleute in Nachbargemeinden wohnen - weil sie in Schriesheim nichts Bezahlbares für sich und ihre Familie gefunden haben.

Diese Verdrängung von Menschen aufgrund ihres kleineren Geldbeutels dürfen wir nicht akzeptieren. Wohnen darf kein Luxusgut sein, sondern muss Menschenrecht bleiben!

Deshalb ist es wichtig, dass in Baden-Württemberg wieder eine aktive Wohnungsbaupolitik gestaltet wird. Dazu gehört eine Wohnungsbaugesellschaft „BWohnen“, die auf Landesflächen Wohnraum schafft. Außerdem muss sie Städte und Gemeinden beim Zwischenerwerb von Baugrundstücken unterstützen. Nur so können sie direkten Einfluss auf die Entwicklung von Grundstücken nehmen und beispielsweise mietpreisreduzierte Wohnungen vorschreiben.

Ich hatte das Glück, dass meine Eltern mir eine Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe bezahlen konnten. Ohne diese finanziellen Möglichkeiten wäre mein Bildungsweg vielleicht ein anderer gewesen. Bildung ist jedoch die Grundlage für ein erfolgreiches Leben. Bildungserfolg sollte daher nicht vom Geld der Eltern abhängen.

Deshalb müssen wir in Baden-Württemberg endlich die Gebührenfreiheit von der Kita bis zum Meister und Uniabschluss umsetzen. Frühkindliche Bildung in der Kita legt das Fundament. Der Entwicklungsschub beim Start in der Krippe oder im Kindergarten ist enorm. Das darf keinem Kind aus finanziellen Gründen vorenthalten werden. 

Bildungsgerechtigkeit bedeutet auch, dass alle Schüler*innen freien Zugang zu Unterrichtsmaterial haben. Diese Lehrmittelfreiheit muss heute auch Laptops oder Tablets umfassen - das hat nicht erst Corona gezeigt! 

Als derjenige, der derzeit Teilzeit arbeitet, um mehr Verantwortung für die Familien zu übernehmen, weiß ich wie wichtig gute und verlässliche Betreuung und Bildung ist. Nur wer sein Kind bestens aufgehoben weiß, kann sich im Beruf „mit freiem Kopf“ einbringen und erfolgreich sein.

Deshalb müssen wir in Baden-Württemberg die Plätze in den Kitas und die Ganztagsplätze in den Schulen weiter ausbauen. Der Kita-Besuch darf nicht einen Großteil des Gehalts beanspruchen - Stichwort: Gebührenfreiheit!

Die Erzierher*innen legen zu Beginn das Fundament einer erfolgreichen Bildungslaufbahn. Sie müssen dementsprechend bezahlt und durch mehr Personal entlastet werden. Das gilt gleichermaßen für die Schulen.

Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Digitalisierung und Mobilitätswende stellen für Baden-Württemberg als Industrie- und Autoland besondere Herausforderungen dar. Die Arbeitnehmer*innen und Wirtschaft haben jedoch mehrfach bewiesen, dass sie Veränderungen positiv gestalten können.

Wir müssen deshalb dafür sorgen, dass die Arbeiternehmer*innen von heute auch morgen und übermorgen ihre zuverlässige Arbeitskraft und Wissen einbringen können. Dafür müssen wir „lebenslanges Lernen“ umsetzen. Die Menschen müssen mit Weiterqualifizierungen für die Arbeitswelt von morgen gestärkt werden. Deshalb werden wir einen Weiterqualifizierungsfond ins Leben rufen und den Anspruch auf Bildungszeit stärken.

Junge Menschen müssen in der Schule auf ihr Berufsleben vorbereitet werden. Berufliche Orientierung muss auch an den Gymnasien erfolgen; Berufsschulen in der Nähe der Ausbildungsstätte erreichbar und Bildung gebührenfrei sein.

Als Kind einer Deutschen und eines Franzosen hat mich in meiner Kindheit noch beschäftigt, was mit unserer Familie geschehen würde wenn die Länder meiner Eltern Krieg miteinander hätten. Es ist die Leistung unserer Demokratie und Europas, dass sich unsere Kinder diese Sorgen heute nicht mehr machen müssen.

Deshalb trete ich immer allen entschlossen entgegen, die dieses Fundament unseres Wohlstands in Frage stellen oder gar beschädigen wollen.